Medizinischer Dienst

Wir stellen uns vor

 

Der Medizinische Dienst arbeitet in den Kinder- und Jugendeinrichtungen der Lebenshilfe. Im Einzelnen sind das die Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle (IFS), die Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) und die Heilpädagogische Tagesstätte (HpT).

 

Zu unseren medizinischen Leistungen zählen die Ergotherapie, die Logopädie und die Physiotherapie. Die jeweils eingesetzten Therapeuten/-innen sind direkt bei der Lebenshilfe angestellt bzw. es bestehen Kooperationen mit Praxen in Herzogenaurach, Höchstadt, Röttenbach und Langenzenn.

 

Die von uns eingesetzten Therapeuten/-innen haben sich durch zusätzliche Fachausbildungen in besonderem Maße auf ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen spezialisiert. 

 

Individuelle Förderung

 

Es bedarf für alle Einrichtungen und für alle Maßnahmen einer ärztlichen Verordnung, die die Anzahl der Maßnahmen regelt. Diese ärztliche Verordnung wird im Vorfeld mit den Eltern, den jeweiligen Therapeuten/-innen, den Pädagogen und den Kinderärzten/-innen abgestimmt. 

 

Die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen wird schriftlich dokumentiert. Um die Therapien dem jeweiligen Bedarf anzupassen, findet ein regelmäßiger Austausch zwischen den verordnenden Kinderäzten/-innen, den Eltern, den Therapeuten und den Pädagogen statt.

 

Die jeweils verordnete medizinisch-therapeutische Maßnahme findet grundsätzlich 1x in der Woche statt.

 

Wo werden die Kinder gefördert?

 

In der Interdisziplinären Frühförderung werden Kinder von 0 Jahren bis zur Einschulung, in der Schulvorbereitenden Einrichtung von drei Jahren bis zur Einschulung betreut. Die Heilpädagogische Tagesstätte ist für Kinder und Jugendliche im Schulalter zuständig.

 

Interdiziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle (IFS):

Die Therapien können ambulant d.h. in unseren Einrichtungen stattfinden. Bei Bedarf ist eine mobile Versorgung als Hausbesuch oder im Kindergarten möglich. 

 

Schulvorbereitende Einrichtungen (SVE):

In der SVE wird die jeweils erforderliche Therapie in den Alltag integriert. Das Kind wird zu einem regelmäßigen Zeitpunkt aus seiner Gruppe abgeholt, um therapeutisch mit ihm arbeiten zu können.

 

Heilpädagogische Tagesstätte (HpT):

Auch in der HpT wird das Schulkind zu einem regelmäßigen Zeitpunkt aus seiner Gruppe abgeholt. Dann können Therapeut/-in und Kind in Ruhe miteinander arbeiten.

 

 

Ergotherapie für Kinder und Jugendliche

 

In der Ergotherapie behandeln wir u.a. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen bei der Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen, mit Einschränkungen in der Handlungsfähigkeit und im Arbeitsverhalten.

Durch gezielte Förderung stärken wir das Selbstvertrauen des Kindes und setzen einen positiven Lernprozess in Gang. 

 

Logopädie für Kinder und Jugendliche

 

Logopädie bedeutet, dass Kinder und Jugendliche mit Sprachproblemen eine Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schlucktherapie erhalten. 

Die Angebote der Therapie stellen wir für jedes Kind individuell zusammen und arbeiten auf spielerische Weise an den bestehenden Problemen.

 

Physiotherapie für Kinder und Jugendliche 

 

Bei Entwicklungsverzögerungen oder -auffälligkeiten, Störungen im Bewegungsablauf oder der Wahrnehmung, Verhaltensauffälligkeiten oder Behinderung bieten wir eine physiotherapeutische Behandlung an.

Durch individuelle, alltagsbezogene Aktivitäten erreichen wir größtmögliche Selbstständigkeit und Handlungskompetenz im Alltag sowie die Integration des Kindes oder Jugendlichen in seine Familie und sein soziales Umfeld.

Kontakt

Medizinischer Dienst (MD)

Leitung:

Carsten Lang

Einsteinstraße 26

91074 Herzogenaurach

Telefon: 09132 / 78 10-20

Telefax: 09132 / 78 10-24

E-Mail:   md(at)lebenshilfe-herzogenaurach.de

Hier finden Sie uns