Historie

Die Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt ist ein privater Verein, der 1967 in Herzogenaurach von betroffenen Eltern und Fachkräften der Behindertenhilfe gegründet wurde und sich der Betreuung, Förderung und Integration von Menschen mit Behinderung im westlichen Landkreis Erlangen widmet.

 

2018:

Juni 2018

Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des Ambulant Unterstützten Wohnens (AUW) und der Koordinierungsstelle Wohnraum in der Steggasse 15

 

Januar 2018

Mehrheitsbeteiligung an der WAB Kosbach gemeinnützige GmbH 

 

2017:

50-jähriges Jubiläum mit diversen Aktionen im Jahreslauf

 

Juni 2018

Umzug des LebensRaums in den Schützengraben 7

 

Baubeginn des Erweiterungsbaus der Aurach-Werkstatt

 

2016:

Mai 2016

Umzug der Offenen Hilfen in die Steggasse 12, Herzogenaurach

 

Förderstätte: Gründung der Fördergruppe 3 für Menschen mit Autismus-Spektrumsstörung

 

Umsetzung der Satzungsänderung und erstmalige Wahl eines Aufsichtsrates sowie Bestellung eines geschäftsführenden Vorstandes

 

2015:

Juni 2015

Beginn des Modellprojekts Inklusion- Wohnen, Mobilität und Freizeit

und des Modellprojekts ZusammenArbeit (ZUSA)

 

Mai 2015

Einstieg der Lebenshilfe bei der WAB Kosbach gemeinnützige GmbH als Gesellschafter

 

November 2013- Mai 2015

Neubau und Bezug der Wohneinrichtung "Wohnen Einsteinstraße" in der Einsteinstraße 26a, Herzogenaurach

 

2014:

Oktober 2014

Eröffnung der Arbeitstherapie und Tagesstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung in der Einsteinstraße

 

September 2014

Umzug der Offenen Hilfen nach Hammerbach

 

2013:

 

März 2012-Juni 2013

Neubau und Bezug der neuen Frühförderstelle in Herzogenaurach

Neubau und Bezug des Erweiterungsbaus der Aurach-Werkstatt

 

 

2012:

Oktober 2012

45-jähriges Jubiläum der Lebenshilfe mit Pressegespräch

 

 

 

November 2012

Umzug der Verwaltung in die Einsteinstraße 17a, Herzogenaurach

 

Juni 2012

Erweiterung des Kindergartens Gerbersleite um 2 Kinderkrippengruppen

2011:

September 2011
Umbau und Vergrößerung der Küche, des Speisesaals und der Aufenthaltsräume in der Aurach-Werkstatt

 

März 2010 - April 2011
Umbau-, Erweiterung und Bezug der neuen Förderstätte und Tagesbetreuung für Erwachsene nach dem Erwerbsleben (TENE) für Senioren in der Einsteinstraße 10a, Herzogenaurach

 

Februar 2011
Umzug des LebensRaums - Wohnen für Menschen mit einer seelischen Erkrankung in neue Büroräume in Herzogenaurach

 

2010:

Oktober 2010
Umzug der Außenstelle der Interdisziplinären Frühförderstelle in Höchstadt aus dem Gesundheitszentrum in der Spitalstraße in die erweiterten Räumlichkeiten Am Vogelseck 1

 

Mai 2010
Umbau des Kellergeschosses der Wohneinrichtung Würzburger Straße, Herzogenaurach mit großem Aufenthaltsraum, Küchenzeile, Besprechungs- und Personalzimmer

 

Januar 2010
Staatliche Anerkennung und Förderung der Offenen Behindertenarbeit

 

2009 - 2000:

Dezember 2008- April 2009
Umzug der Förderstätte in Räumlichkeiten der Aurach-Werkstatt;
Umbau der alten Förderstätte zu neuen Wohnräumen für die Außenwohngruppen in der Würzburger Straße 33, Herzogenaurach

 

Oktober 2008
Umzug der Abteilung der Aurach-Werkstatt AUTEC in ein eigenes Gebäude in Weisendorf, Gewerbegebiet Ost 36

 

Mai 2008 - September 2009
Umbau und Bezug der Wohneinrichtung in der Steggasse 17 in Herzogenaurach

 

Februar 2008
Einrichtung einer zweiten Außenstelle der Interdisziplinären Frühförderung in Höchstadt, Am Vogelseck 1

 

September 2007
Einrichtung der Abteilungen „Ambulant Unterstütztes Wohnen“ für Menschen mit geistiger Behinderung und LebensRaum - Ambulant Unterstütztes Wohnen für Menschen mit seelischer Erkrankung
Einrichtung einer Kleinkindgruppe 0–3 Jahre im Kindergarten Buch

 

Januar 2007
Bezug der Außenstellen der Interdisziplinären Frühförderstelle (IFS), Herzogenaurach, Burgstaller Weg18a und Höchstadt, im Gesundheitszentrum

 

September 2006
Eröffnung der neuen Heilpädagogischen Tagesstätte am Burgstaller Weg 18a, Herzogenaurach

 

Mai 2006
Erweiterung der Aurach-Werkstatt um die AUTEC, einer Gruppe für Menschen mit vorrangig psychischer Erkrankung

 

Juli 2005
Kauf und Renovierung der Wohnung in der Adam-Kraft-Str. 9, Herzogenaurach als Wohnung für Menschen mit Behinderung
Bezug des Kindergartens in der Gerbersleite Weisendorf und Auflösung der provisorischen Kindergartengruppe
Einrichtung einer zweiten Kindergartengruppe im Kindergarten Weisendorf

 

September 2004
Einrichtung einer provisorischen Kindergartengruppe in der Turnhalle im Kindergarten Buch

 

Mai 2004
Einrichtung der Tagesstrukturierenden Maßnahmen für Senioren in der Einsteinstraße 10, Herzogenaurach
Umzug Verwaltung in die Einsteinstraße 10

 

Januar 2004
Außengruppe der Aurach-Werkstatt in der Einsteinstraße 10, Herzogenaurach

 

Mai 2003
Einrichtung der „Schreibaby-Sprechstunde“

 

Januar 2003
Aufbau der Integrationsfirma INTEC in Höchstadt

 

August 2002 – September 2002
Errichtung eines 1-gruppigen Kindergartens, Reuther Weg 1, Weisendorf

 

Juli 2002 – September 2002
Auslagerung von 2 WfB-Gruppen, Große Bauerngasse 76, Höchstadt

 

September 2001
Genehmigung der Stiftung „Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt“

 

Juli 2001
Gründung der Behindertenzeitung „Augenblick mal“,
Errichtung des Familienentlastenden Dienstes

 

Mai 2001
Errichtung des Beratungsdienstes

 

Mai 2000
Kauf und Renovierung der Wohnung, Pirckheimerstraße 6, Herzogenaurach als Wohnung für 3 erwachsene Menschen mit Behinderung

 

März 2000
Errichtung des Dienstes Offene Behindertenarbeit

 

 

1999 - 1991:

Mai 1999 – August 2000
2. Erweiterungsbau der WfB und Teilsanierung des Altbaus der WfB

 

September 1998
Errichtung eines Hortes im Kindergarten, Zum Dachsknock 23 a, Weisendorf-Buch

 

November 1997 – März 1998
Umbau der alten Wohnstätte im Erdgeschoss Würzburger Straße 33, Herzogenaurach als Förderstätte und für eine Schwerbehindertengruppe der WfB,
Renovierung der Wohnungen im 1. und 2. Obergeschoss als Mitarbeiterwohnungen und Wohnung für Zivildienstleistende

 

September 1996
Bezug des Neubaus der 8-gruppigen Schulvorbereitenden Einrichtungen mit integrierter Tagesstätte für stark entwicklungsverzögerte/behinderte sowie allgemein und sprachentwicklungsverzögerte Kinder, Zum Brandwald 1, Weisendorf-Buch

 

März 1996
Kauf des Gebäudes 1651, ehem. Housing-Area, jetzt Pirckheimerstraße 2–4, Herzogenaurach als Wohnstätte für Menschen mit Behinderung mit Verhinderungspflege und Zentralverwaltung

 

September 1994
Bezug des 3-gruppigen, neu errichteten Kindergartens/integrativen Kindergartens, Zum Dachsknock 23 a, Weisendorf-Buch

 

August 1993
Umbau und Renovierung des Gasthauses Süß, Dorfstraße 29, Weisendorf-Buch, als Haus der Frühförderung

 

Januar-September 1993
Anmietung, Umbau und Bezug des Gebäudes 1603, Herzo-Base, Herzogenaurach als Schulvorbereitende Einrichtung mit integrierter Tagesstätte

 

Oktober 1992
Ausbau der Verwaltung, Würzburger Straße 31, Herzogenaurach.
Aufstockung des Gebäudes für 2 Appartements für Menschen mit Behinderung

 

März 1992
Bezug der erweiterten Wohnstätte, Würzburger Straße 33, Herzogenaurach

 

Januar 1992
Wiedereingliederung der Aurach-Werkstatt in die Trägerschaft der Lebenshilfe

 

Oktober 1991
Bezug der neuen Aurach-Werkstatt, Würzburger Straße 29, Herzogenaurach

 

 

1989 - 1980:

März 1988 – September 1989
Umbau und Erweiterung der Wohnstätte und Verwaltung,
Sanierung der Grundstücke, Würzburger Straße 31–33, Herzogenaurach

 

Januar 1987
Kauf und Renovierung der Schule in Weisendorf-Buch.
Errichtung der Frühförderung in der ehemaligen Hausmeisterwohnung

 

September 1986
Anmietung und Einrichtung der sonderpädagogischen Tagesstätte, Burgstaller Weg 18, Herzogenaurach, nach räumlicher Trennung von der staatlichen Schule zur individuellen Lebensbewältigung 

 

Januar 1985
Anmietung und Umbau des Gasthauses Süß, Dorfstraße 29, Weisendorf-Buch,
offizielle Errichtung einer Schulvorbereitenden Einrichtung für allgemein und sprachentwicklungsverzögerte Kinder 

 

Januar 1984
Umbau und Bezug der Verwaltung, Würzburger Straße 31, Herzogenaurach

 

Oktober 1983
Umbau und Eröffnung der Wohnstätte, Würzburger Straße 33, Herzogenaurach

 

Januar 1982
Anmietung und Umbau der Schule in Weisendorf-Buch und Einzug der Schulvorbereitenden Einrichtungen für geistig und mehrfach behinderte sowie entwicklungsverzögerte Kinder

 

Oktober 1980
Ausgliederung der Werkstatt für Behinderte aus dem Verein Lebenshilfe, Zusammenschluss mit der Erlanger WfB zu den Regnitz-Werkstätten gGmbH

 

September 1980
Auslagerung der Schulvorbereitenden Einrichtung für entwicklungsverzögerte Kinder in das Gebäude Würzburger Straße 33, Herzogenaurach

 

Januar 1980
Bezug des neuen Sozialgebäudes der Werkstatt, Würzburger Straße 29, Herzogenaurach

 

 

1979 - 1970:

April 1977
Ersteigerung des Gebäudes Würzburger Straße 31–33, Herzogenaurach als Wohn- und Verwaltungsgebäude.

 

Januar 1977
Bezug des Gebäudes als Werkstatt für Behinderte

 

Oktober 1976
Ersteigerung des Gebäudes Würzburger Straße 29, Herzogenaurach als Werkstatt für Behinderte

 

September 1975
Einrichtung einer ambulanten Frühförderung in den Räumen der Schulvorbereitenden Einrichtung,
Gründung einer mobilen Frühförderung

 

Januar 1972
Errichtung einer 2-gruppigen Schulvorbereitenden Einrichtung mit integrierter Tagesstätte in der Trägerschaft der Lebenshilfe im Schulgebäude des Landkreises, Burgstaller Weg 18, Herzogenaurach

 

Oktober 1970
Kauf, Umbau des Gebäudes Richard-Wagner-Straße 10, Herzogenaurach als Schulvorbereitende Einrichtung, Schulbegleitende Tagesstätte und "Beschützende Werkstatt“

 

 

1969 - 1967:

September 1969
Auslagerung einer der zwei Gruppen in das Jugendhaus Erlanger Straße, Herzogenaurach

 

September 1968
Verlegung der Tagesheimstätte in den Aurachweg, Herzogenaurach

 

November 1967
Eröffnung einer Tagesheimstätte in der Steggasse, Herzogenaurach

 

Oktober 1967
Gründung der Lebenshilfe